Rückfahrkameras mit Funk

Es gibt mittlerweile jede Menge technische Unterstützung, um das Einparken und Rückwärtsfahren zu erleichtern. Akustische Rückfahrsensoren und mittlerweile auch Rückfahrkameras mit Funk.
Bis vor wenigen Jahren waren diese ein absoluter Luxus. Doch mittlerweile ist die Technik günstiger geworden, so dass man zum Beispiel Funk Rückfahrkameras auch einfach nachrüsten kann.
Die Preise für die Kamera Technik, Funktechnologie und die Farbbildschirme haben sich in den letzten Jahren stark reduziert, so dass moderne Systeme heute bereits für um die 100 € als Rückfahr-Kamera Nachrüstsatz erhältlich sind.

Mit Hilfe von kabellosen Rückfahrkameras lassen sich Hindernisse, hinter dem Fahrzeug, die im Rückspiegel nicht zu erkennen sind, leicht erkennen. Die Systeme berechnen den Abstand und stellen diesen farblich dar. So lassen sich nicht nur Schäden am Fahrzeug beim Rückwärtsfahren verhindern, sondern auch Fußgänger und spielende Kinder schützen.

Rückfahrkamera Funk - Pro User 16231

Funk Rückfahrkamera: Pro User 16231


Durch ihre Reichweite von meist mehr als 20 Metern sind sie insbesondere für Wohnwagen und Wohnmobile interessant und erleichtern das Rückwärtsfahren und Rangieren mit größeren Gespannen.
Angebracht am Nummernschild erleichtern die Rückfahrkameras auch das genaue Rangieren zur Anhängerkupplung eines Anhängers oder Wohnwagens.

Funk Rückfahrkameras sind seit langen schon bei Bussen und LKWs im Einsatz. Durch die günstige Technik werden sie auch immer mehr im privaten Bereich in Form von Nachrüstsätzen beliebt. Gerade bei Vans oder Hochdachkombis mit abgedunkelten hinteren Fenstern sind Rückfahrkameras eine lohnende Investition um teure Schäden zu vermeiden.

Die meisten Systeme schalten sich automatisch an, sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird. Dies geschieht über den Stromimpuls, der an die Rückfahrlampe gesendet wird. Wird nach vorne gefahren, schaltet sich der Monitor wieder automatisch aus. Somit lenkt der Monitor nicht während der Fahrt ab und spart darüber hinaus auch Strom, er wird nur genutzt, wenn er tatsächlich gebraucht wird.

Die Kameras verfügen über einen Radius ab 110 Grad, manche sogar bis zu 180°, damit ist ein großer Bereich hinter dem Fahrzeug ersichtlich. Manche Systeme werden auch mit 2 Kameras geliefert, um einen noch größeren Bereich abzudecken, zum Beispiel bei Wohnwagengespannen: Angebracht am Nummernschild erleichtern die Rückfahrkameras das genaue Rangieren zur Anhängerkupplung des Anhängers oder Wohnwagens. Wird die zweite Kamera am hinteren Teil des Anhängers oder Wohnwagens angebracht, wird auch der nicht einzusehende Bereich hinter dem Gespann ersichtlich.

In der Nacht wird der Bereich hinter dem Auto mit Hilfe von LED Leuchten ausgeleuchtet, was zusätzliche Sicherheit schafft.

Die Rückfahrkameras und der Funk Transmitter bekommen in der Regel ihre Energie aus der 12V Steckdose im Kofferraum. Die modernen Bildschirme passen Helligkeit und Kontrast an die Außenumgebung an, je nach Sichtverhältnissen dunkeln sie ab oder hellen da Bild auf, so dass die Bilder der Kamera sowohl bei Sonnenschein als auch in der Nacht gut im Cockpit zu sehen sind.

Die meisten Probleme bereitet den Anwendern in der Regel die Montage der Kamera am Nummernschild. Hierfür ist meist handwerkliches Geschick erforderlich. Wer sich die Befestigung und Verdrahtung ersparen will sucht besser einen Autoelektriker auf.